Große Not in ukrainischen Gemeinden

Der russische Überfall auf die Ukraine bringt auch die reformierten Partnerkirche in Transkarpatien und der lutherischen Partnerkirche (DELKU) des Gustav-Adolf-Werks (GAW) in große Not. Dennoch setzen sie sich intensiv für die vom Krieg Betroffenen ein, für die Flüchtlinge und für ihre Gemeindemitglieder.

Laden Sie die A5-Seite herunter (Link unten).
Behandeln Sie diese Datei wie ein Bild und fügen es einfach in Ihr Gemeindebrief-Layout ein.
Übrigens... enthält die Vorlage einen QR-Code, mit dem man noch mehr über die Lage in der Ukraine lesen kann.

Hilfe für Geflüchtete im Grenzgebiet in Belarus

Der Ausnahmezustand an der Grenze zwischen Polen und Belarus dauert an. Humanitäre Organisationen, Mediziner und Anwälte gelangen nicht zu den Geflüchteten in der drei Kilometer breite Zone... Pfarrer Wladimir Tatarnikow aus dem Belarussischen Grodno hat die Möglichkeit, Lebensmittelpakete für Kinder und Erwachsene, warme Kleidung und Hygieneprodukte in das provisorische Unterbringungszentrum an der belarussisch-polnischen Grenze zu bringen...

Laden Sie die A5-PDF-Seite herunter (Link unten)
und fügen Sie diese in Ihr Gemeindebrief-Layout ein.

Übrigens... enthält die Vorlage einen QR-Code, mit dem man noch mehr über die Lage an der belarussisch-polnischen Grenze lesen.

Syrien: Hoffnung in Krieg, Flucht und Not

Mitten im Krieg in Syrien kehrte Mathilde Sabbagh nach ihrem Theologiestudium in ihre Heimatstadt Hassakeh/Al Hasaka im Nordostsyrien zurück. Die evangelische Gemeinde bestand nur noch aus wenigen Familien, die in der Stadt verblieben waren. ... Inzwischen hat die Gemeinde die größte Kinder- und Jugendarbeit in der ganzen Evangelischen Kirche in Syrien und im Libanon. Es kommen regelmäßig 200 Kinder und 150 Jugendliche in die Kirche und es werden immer mehr. Der Platz wird langsam knapp.

Laden Sie die A5-PDF-Seite herunter (Link unten)
und fügen Sie diese in Ihr Gemeindebrief-Layout ein.

Übrigens... enthält die Vorlage einen CR-Code,
mit dem man im Internet die Geschichte von Mathilde Sabbagh
weiterlesen kann.