Projekt des Monats

Ältere Frau steht neben einem gelb blühenden Blumenbeet

Kirgisistan: Ein Lebensabend in Würde

„Es ist hart in Kirgisistan, wenn man alt und pflegebedürftig ist und keine Familie hat, die sich kümmern kann“, erzählt Alfred Eichholz, Bischof der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Kirgisistan. „Mit unserem ‘Haus der Barmherzigkeit’ gelingt es uns, die Not Betroffener zu lindern.” Weil die Renten gering sind und es keine Pflegeversicherung gibt, braucht die Kirche Unterstützung für ihr Pflegeheim.

Mehr

Infos über erfolgreich abgeschlossene Projekte

GAW – ein gutes Beispiel für die weltweite Verantwortung des evangelischen Glaubens

tl_files/bilder/Testimonials/Dr. Manzke.jpg

Von der segensreichen Arbeit des GAW habe ich als Superintendent in Aurich/Ostfriesland erstmals ganz konkret Kenntnis erhalten. Ob es um die Unterstützung von Bildungsarbeit in den ärmsten Siedlungen der Großstädte Brasiliens ging, um Förderung ökologischer Projekte oder Kooperation mit schulischen Projekten, ob um Unterstützung von Bildungsarbeit für Frauenkreise in Kirchengemeinden Südamerikas - die tätige und lebhafte Diaspora-Arbeit des GAW hat mich sehr beeindruckt; und ich konnte, anlässlich von Besuchen in Brasilien und Chile, feststellen, wie sehr diese Arbeit im Bewusstsein vieler Mitglieder evangelisch-lutherischer Kirchengemeinden im südlichen Amerika ist. Ein wichtiger Beitrag für das Verständnis der Reformation als ‚Weltbürgerin‘! Die Frage nach Wegen aus sozialen und ökologischen Krisen ist in Hilfsprojekten, die das GAW organisiert und unterstützt, überzeugend am Werk und durch das Handeln von Menschen gedeckt. Ich bin den Mitarbeitenden des GAW sehr dankbar, dass sie in der Unterstützung von Kirchengemeinden, konkreten Initiativen in Bildung und der Stärkung des Selbstbewusstseins weltweit unterwegs sind. Damit wird und ist auch die Botschaft der Reformation in diesen Gesellschaften lebendig.

Dr. Karl-Hinrich Manzke
Landesbischof der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Schaumburg-Lippe

Die diesjährige Vertreterversammlung des GAW findet vom 22.-24. September in Bückeburg statt. Bischof Dr. Manzke wird im Eröffnungsgottesdienst am 22. September um 18 Uhr in der Stadtkirche Bückeburg predigen. 

Urlaub bei Freunden

Viele Partnerkirchen des GAW unterhalten eigene Tagungs- und Begegnungszentren, dazu gibt es Gästehäuser oder Gästewohnungen in verschiedenen Gemeinden.

Nutzen Sie die Chance für Ihren Urlaub oder für Bildungs- und Begegnungsreisen!

Partnerkirchen in Belgien, Chile, Estland, Frankreich, Italien, Österreich, Polen, Rumänien, Serbien, in der Slowakei, in Tschechien und Ungarn haben für uns eine Liste mit rund 100 Gästehäusern und Freizeitheimen zusammengestellt.

Mehr

Material zur Gestaltung eines Gottesdienstes zum Schulbeginn

„Lieber Gott, mein Tag ist schön“

Den Entwurf für den Schulanfängergottesdienst 2019 erarbeitete Pfarrerin Elvira Hücklekemkes aus Berlin. Im Zentrum des Gottesdienstes stehen Psalm 139 und Gottes Zusage „Ich bin bei dir, wo du auch bist und was du auch tust.“ Die Kollekte wird für ein Kindertageszentrum in Litauen (Kindergabe 2019) erbeten.

Download: www.gustav-adolf-werk.de/schulanfaengergottesdienste.html kostenlose Materialbestellung: verlag@gustav-adolf-werk.de.

Die evangelische Diaspora

Der Erste Weltkrieg und die evangelischen Diasporakirchen in Europa

Die territoriale Neuordnung Europas nach dem Ersten Weltkrieg war die Geburtsstunde einer Reihe evangelischer Kirchen in Europa. Mit dem Zerfall großer Reiche mussten sich auch die Kirchen neu organisieren. Dieser Band geht der Geschichte einiger dieser Kirche in der Umbruchsituation der auf 1918 folgenden Jahre nach: in Ungarn, in Tschechien, in Griechenland, in Russland, in Österreich, im ehemaligen Jugoslawien, im Baltikum, in Frankreich, in Polen und in Italien. ISBN: 978-3-87593-132-7 · 7,50 € · 215 Seiten

Bestellungen

Wir wollen keinen anderen Pfarrer!

Die Geschichte der ersten ordinierten Pfarrerin in Estland

Am 16. November 1967 wird Laine Villenthal als erste Frau in Estland und in der gesamten Sowjetunion ordiniert. Der Weg bis dahin ist steinig: Der Zweite Weltkrieg und die sowjetische Okkupation ihrer Heimat durchkreuzen immer wieder ihre Lebensentwürfe. In dem sozialistischen Land gilt die Kirche als Staatsfeind. Doch Laine Villenthal lässt sich nicht beirren.

Packende Autobiografie einer wichtigen Zeitzeugin.

Leseprobe

Bestellungen