Ungarn: Räume für Romagemeinde

"Salz und Sauerteig"

Die Romagemeinde in Jánoshalma (Ungarn) benötigt Räume für Kinderarbeit und Gottesdienst

Die Arbeit mit Roma in Jánoshalma begann mit sechs Kindern, die in der Schule zum Religionsunterricht kamen. Inzwischen nehmen schon 50 Kinder daran teil. Daneben bietet die reformierte Gemeinde den Kindern und Jugendlichen Nachmittags- und Nachschulprogramme sowie Bildungsreisen. „Wir möchten diesen jungen Menschen bei der Integration auf dem Arbeitsmarkt helfen“, berichtet Pfarrer Róbert Balogh. Auch er selbst ist ein Roma.

Innerhalb von anderthalb Jahren wurden in der Gemeinde 24 Personen – sowohl Jugendliche als auch Erwachsene –konfirmiert. „Das bedeutet aber, dass es nur für die Hälfte der Gottesdienstbesucher einen Sitzplatz gibt“, sagt Pfarrer Balogh. „Für die Zukunft der Gemeinde ist es wichtig, dass sowohl Roma als auch andere sozial benachteiligte Gemeindeglieder alle Unterstützung bekommen, damit sie als Salz und Sauerteig in der Gemeinde dienen und den anderen ein gutes Beispiel geben können. Wir wollen einige treue Mitglieder weiterbilden, damit sie in der Gemeinde mitarbeiten können. Wir brauchen dieses Licht und positive Beispiele in unserer Gesellschaft.“

2018 konnte mit Unterstützung des Kirchendistrikts in Jánoshalma ein Haus mit Nebengebäude erworben werden. Renovierungsarbeiten sind zugange, konnten aber noch nicht abgeschlossen werden. Das Haupthaus mit Gemeinderaum und Pfarrwohnung ist fertig, die Sanierung des Nebengebäudes stockt wegen Geldmangel.

„Obwohl die Gemeindeglieder auch ehrenamtlich sehr viele Arbeiten bei der Renovierung übernommen haben, sind wir an unsere Grenze geraten“, bedauert Pfarrer Balogh In dem Nebengebäude sollen ein Raum für Kinder und ein Gottesdienstraum entstehen.

Helfen Sie mit, 8 000 Euro zu sammeln und den Ausbau des Gemeindehauses zu untersützen!
 

UNGARN: Räume für Romagemeinde