Titelmotiv des Jahresprojekts der GAW-Frauenarbeit

In der Evangelisch-Presbyterianischen Kirche in Portugal sind Frauen in leitenden Positionen. Sie möchten auch andere Frauen in der Kirche und in der Gesellschaft stärken und haben eine wichtige Vorbildfunktion. Die GAW-Frauenarbeit unterstützt entsprechende Projekte, die Jugendlichen und Frauen Selbstbewusstsein vermitteln und Gemeinschaft fördern.

Wir bitten Sie herzlich um Ihre Spende für diese Arbeit!

Beratung und Therapie für Frauen

Die Evangelisch-Presbyterianische Kirche in Portugal (IEPP) unterstützt Mädchen und junge Frauen, die aus schwierigen sozialen Verhältnissen stammen. Sie erhalten Nachhilfe, damit sie Erfolg und Freude in der Schule haben. Zusätzlich brauchen sie Ermutigung, um die Potentiale zu entfalten, die unentdeckt in ihnen schlummern. Die Kirche hat zwei Therapeutinnen angestellt, die Einzeltherapien mit den Jugendlichen durchführen, in erster Linie digital, weil die Entfernungen in der Kirche so groß sind. Die jungen Frauen werden dadurch gestärkt und können ihr Leben selbst in die Hand nehmen.

Ein anderer Teil dieses Projektes sind Therapiegruppen für vorwiegend ältere Frauen. Sie teilen unter professioneller Anleitung ihre leid- und freudvollen Erfahrungen und entdecken gemeinsam neue Wege für ihr Leben.

Das Jahresprojekt unterstützt die Beratung und Therapien für Frauen mit 30 000 Euro.

 

Küchen- und Sanitärausstattung im Sozialzentrum Cova Gala

Das „Centro Social da Cova Gala“ ist eine diakonische Einrichtung der Evangelisch-Presbyterianischen Kirche in Portugal bei Figueira da Foz. Das Zentrum wurde in den 1970er Jahren gegründet. Heute gibt es hier einen Kindergarten, eine Sozialkantine, von der ärmere Menschen kostenlose Mahlzeiten erhalten und einen häuslichen Pflegedienst mit Essen auf Rädern. Zusätzlich finden im Jugendfreizeitheim auf dem Gelände regelmäßig Freizeiten und Frauentreffen statt. Für all diese Menschen kochen die Mitarbeiterinnen in der Küche des Zentrums täglich um die 230 Portionen Essen. Doch die Kücheneinrichtung ist alt. Häufig sind teure Reparaturen nötig, die die Mitarbeiterinnen zudem Zeit und Nerven kosten. Es wird vor allem dringend ein neuer Herd benötigt. In dem Jugendfreizeitheim ist die Renovierung der Sanitäranlage längst überfällig.

Diese Maßnahmen unterstützt das Jahresprojekt mit 32 000 Euro.

Koordination von Hausbesuchen bei älteren Menschen

Viele ältere Menschen in Portugal leben allein, weil ihre Kinder zum Arbeiten in die Städte oder ins Ausland gegangen sind. Einsamkeit ist ein häufiges Problem im ländlichen Raum. Um der Isolation etwas entgegen zu setzen, hat die Evangelisch-Presbyterianische Kirche einen Hausbesuchsdienst aufgebaut. Die Besuche werden von einem Team aus einer sozialpädagogischen Fachkraft und Ehrenamtlichen durchgeführt.
Mit 4 200 Euro unterstützt das Jahresprojekt den Hausbesuchsdienst.

Treffen und Einkehrtage für Frauen in der Kirche

Frauen stellen etwa 80 % der aktiven Mitglieder in den presbyterianischen Gemeinden. Die Minderheitssituation macht es für sie schwer, ihren evangelischen Glauben in Gemeinschaft zu leben. Die Kirche plant daher Treffen und Begegnungen. Kirchenpräsidentin
Sandra Reis sagt: „Hier erhalten die Frauen neue Einsichten und können ihren Horizont erweitern. Sie werden in ihrem Selbstwert gestärkt. So können sie aktive und lebensverändernde Partnerinnen der Mission Gottes in Kirche und Gesellschaft werden.“

Die Frauentreffen werden mit 7 800 Euro vom Jahresprojekt gefördert.

Unsere Partnerkirche

  • Die Evangelisch-Presbyterianische Kirche in Portugal ist die älteste evangelische Kirche in Portugal. Erst 1875 wurden Protestanten in Portugal nach einer Zeit der harten Verfolgung offiziell zugelassen. Die presbyterianische Kirche wendet sich bewusst Menschen zu, die unter Gewalt, Ungerechtigkeit und patriarchaler Unterdrückung leiden und die von der Gesellschaft übersehen werden.

Neben den genannten Projekten unterstützt das Jahresprojekt 2022 den Stipendienfonds des GAW und weitere Projekte, die Frauen stärken. Wir brauchen 105 000 Euro, um diese Vorhaben zu ermöglichen


„Lass uns den Weg der Gerechtigkeit gehen"

In einem bekannten Kirchenlied heißt es „Lass uns den Weg der Gerechtigkeit gehen“. Auf diesen Weg
hat sich die evangelisch-presbyterianische Kirche in Portugal gemacht. Pfarrerin Maria Eduarda Titosse
sagt: „In unserer Gesellschaft sind Frauen immer noch weniger Wert. Sie haben oft nicht die Kraft und
den Mut, Gerechtigkeit und Recht für sich und ihre Familien einzufordern. In der Bibel haben meist die
Frauen die Stimme der Gerechtigkeit. Sie nehmen wir uns zum Vorbild.“

Gemeinsam mit den Pfarrerinnen der Kirche wollen wir die Frauen in ihrem Selbstbewusstsein stärken,
durch Begegnung, konkrete Hilfsangebote und wo nötig durch Therapien. Wir bitten sie um Ihre Spende,
um Frauen und sozial benachteiligte Menschen in Portugal zu unterstützen!

Inge Rühl
Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft der Frauenarbeit im GAW


Vorsitzende der GAW-Frauenarbeit in Bayern


Vorträge und Materialbestellungen:

Ursula Kugler, Heidenheim
Tel.: 09833. 988 170
E-Mail: ursula.kugler@gmx.de

 

Spendenkonto der GAW-Frauenarbeit in Bayern:

IBAN: DE46 7655 1540 0000 3971 74
BIC: BYLADEM1GUN (Vereinigte Sparkassen Gunzenhausen)

Materialheft zum Jahresprojekt

Portugal:

  • Länderkunde,
  • Informationen zur Kirche,
  • Erzählungen von Pfarrerinnen,
  • Hintergrundberichte über die Projekte
  • Vorschläge für Gemeindeveranstaltungen

40 Seiten, kostenlos

Download (4,6 MB)