Unsere Projekte 2022

Das Dorf Asowo liegt in Russland, etwa 40 Kilometer von Omsk entfernt. Es ist mit rund 6.000 Einwohnern das administrative Zentrum des Deutschen Nationalkreises Asowo. Die lutherische Gemeinde im Dorf besteht seit Mitte der 1990er Jahre.  Die Kinder- und Jugendarbeit sowie die Diakonie sind zukunftsweisende Arbeitsbereiche der wachsenden Gemeinde. Ihr Gemeindehaus wurde ursprünglich als zweistöckiges Einfamilienhaus gebaut. Nach dem Erwerb wurde das Gebäude sukzessive für die Gemeindearbeit umgebaut und renoviert. Jetzt steht eine dringend notwendige Dachsanierung an.

Gustav-Adolf-Werk Hannover

Engagiert, ehrenamtlich, evangelisch – im Dienst für evangelische Minderheiten

„Warum gibt es das GAW?“
Wir helfen evangelischen Minderheiten in Not, weil wir in Christus verbunden sind.
„Wie arbeitet das GAW?“
Wir stärken evangelische Minderheiten, damit diese vor Ort wirken können.
„Was ist das Ziel des GAW?“
Wir wollen, dass evangelische Christen weltweit ihren Glauben frei und in Gemeinschaft leben können.

Vorstand (v.l.n.r.): Heiner Koch, Heinrich Lesinski, Gisela Köbberling, Martin Jürgens, Michael Spatzker

Aus dem GAW und seinen Partnerkirchen

Die Synode der Deutschen Evangelisch Lutherischen Kirche (DELKU) sollte die Aufnahme von vier reformierten Gemeinden ukrainischer Sprache beschließen. Der Krieg hat das bisher verhindert. Dennoch haben sich vom 2.-5. August die Pfarrer der lutherischen und der reformierten Gemeinde in Rivne getroffen.

Gemeinsames Bibelstudium, Berichte über ökumenische Kontakte, die Arbeit an einer gemeinsamen Liturgie in ukrainischer Sprache, die Herausforderungen an die diakonische Arbeit der Gemeinden und auch Seelsorge in Kriegszeiten waren Themen der gemeinsamen Konferenz.

Zum Abschluss der Tagung wurde das Buch der Gemeinschaft Evangelischer Kirchen in Europa (GEKE) zum Problem der Leihmutterschaft präsentiert: „„Bevor ich Dich im Mutterleib gebildet habe...“ (https://bit.ly/3QrKhaQ). Etwa 2000 Kinder jährlich werden in der Ukraine von Leihmüttern geboren. Im Krieg ist es für die ausländischen Eltern schwierig, die Babys abzuholen - und auch die Leihmütter stehen vor komplizierten Fragen.

Ab dem Jahr 1745 zogen slowakische lutherische Familien aus der heutigen Mittel- und Ostslowakei in die Vojvodina in Österreich-Ungarn, weil die Gegend nach dem Rückzug der Türken fast menschenleer war. Heute gehört die Vojvodina als autonome Provinz zur Republik Serbien. Als nach dem Ersten Weltkrieg neue unabhängige Staaten entstanden, wurde 1921 in Stara Pazova aus drei slowakischen Senioraten die heutige Slowakische Evangelische Kirche A.B. in Serbien (Slovenská evanjelická a. v. cirkev v Srbsku https://seavc.rs/ ) gegründet. Bis heute verwendet die Kirche Slowakisch als Amtssprache und unterstützt die Pflege der Identität, der Traditionen und Bräuche der kleinen nationalen und religiösen Minderheit. Am 21./22. Juni 2022 feierte die Kirche in Novi Sad ihr 100-jähriges Bestehen im Beisein von slowakischen Bischöfen, Senioren und Pfarrern aus verschiedenen Ländern, ökumenischen Gästen und Vertretern der Politik.

Am 21. Juni wurde im Rahmen der Jubiläumsfeierlichkeiten das rundum sanierte Gebäude des Bischofsamtes in Novi Sad eingeweiht. Die Arbeiten wurden anlässlich des Jubiläums mit einer beachtlichen Summe vom Staat mitfinanziert. Auch das GAW unterstützte die Sanierung (Projektkatalog 2017).

 

Ab dem Jahr 1745 zogen slowakische lutherische Familien aus der heutigen Mittel- und Ostslowakei in die Vojvodina in Österreich-Ungarn, weil die Gegend nach dem Rückzug der Türken fast menschenleer war. Heute gehört die Vojvodina als autonome Provinz zur Republik Serbien. Als nach dem Ersten Weltkrieg neue unabhängige Staaten entstanden, wurde 1921 in Stara Pazova aus drei slowakischen Senioraten die heutige Slowakische Evangelische Kirche A.B. in Serbien (Slovenská evanjelická a. v. cirkev v Srbsku https://seavc.rs/ ) gegründet. Bis heute verwendet die Kirche Slowakisch als Amtssprache und unterstützt die Pflege der Identität, der Traditionen und Bräuche der kleinen nationalen und religiösen Minderheit. Am 21./22. Juni 2022 feierte die Kirche in Novi Sad ihr 100-jähriges Bestehen im Beisein von slowakischen Bischöfen, Senioren und Pfarrern aus verschiedenen Ländern, ökumenischen Gästen und Vertretern der Politik.

Am 21. Juni wurde im Rahmen der Jubiläumsfeierlichkeiten das rundum sanierte Gebäude des Bischofsamtes in Novi Sad eingeweiht. Die Arbeiten wurden anlässlich des Jubiläums mit einer beachtlichen Summe vom Staat mitfinanziert. Auch das GAW unterstützte die Sanierung (Projektkatalog 2017).

 

Das GAW leistet unschätzbare Hilfe

Ralf Meister, Landesbischof der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers und leitender Geistlicher der VELKD

Als Landesbischof bin ich viel unterwegs. Aber kaum eine Reise hat mich so tief bewegt wie mein Besuch in Syrien und im Libanon. Dort, wo das Christentum seinen Ursprung hat, ist christliches Leben in Gefahr: Nur ein Viertel der syrischen Christinnen und Christen können noch in ihrer Heimat leben. Die Fahrt durch die völlig zerstörte Altstadt von Homs ist mir unvergesslich. Das Leid der Bewohner und der Millionen Flüchtlinge ist unfassbar.

Besonders schlimm ist die Lage für Kinder. Die evangelischen Schulen im Libanon und Syrien tun alles, um dieser Generation eine Zukunft zu geben. Dabei leistet das Gustav-Adolf-Werk mit konkreter Unterstützung unschätzbare Hilfe. Zerstörte Schulen und Kirchen konnten wiederaufgebaut werden. Die Schulen werden mit Strom versorgt und notleidende Familien erhalten Hilfe zum Überleben. Die Schulen sind Bildungseinrichtungen, aber sie sind auch Orte der Versöhnung zwischen Christen und Muslimen. Es sind symbolische Orte der Hoffnung für eine friedliche Welt.