Polen: Neuer Bischof der reformierten Kirche gewählt

Semko Koroza. Foto: Kościół Ewangelicko-Reformowany w RP

Die Frühjahrssynode der Evangelisch-Reformierten Kirche in Polen fand am 21.-22. Mai 2022 in Łodz statt. Am 21. Mai wurde ein neuer Bischof für die nächste 10-jährige Amtsperiode gewählt. Zur Wahl standen Pfarrer Semko Koroza (Łodz) und Krzysztof Michałek-Góral (Kleszczów, Pstrążna und Strzelin). Semko Koroza erhielt 30 Stimmen, Krzysztof Michałek-Góral 5 Stimmen, 17 Delegierte enthielten sich. Der neue Bischof wird am 8. Oktober eingeführt.

Der 56 Jahre alte Semko Koroza wurde 1994 ordiniert. Er ist Pfarrer der reformierten Gemeinde in Łodz und Vorsitzender des örtlichen Ökumenischen Rates. Im April 2022 wurde er zum Vizepräsidenten des Nationalen Komitees der Bibelgesellschaft in Polen gewählt. 2016-2020 war Koroza Mitglied des Konsistoriums der Evangelisch-Reformierten Kirche in Polen. Schon in den ersten Tagen nach dem russischen Angriff auf die Ukraine entschied sich seine Gemeinde, Flüchtlinge aus der Ukraine aufzunehmen. Die erste Unterstützung des GAW aus dem Ukraine-Nothilfefonds ging am 28. Februar somit an diese Gemeinde.

Koroza tritt die Nachfolge des Bischofs Marek Izdebski (Bełchatów) an. Izdebski wurde 2002 für eine 10-jährige Amtszeit gewählt und entschied auch 2012 die Wahl für sich. 2002 – 2006 war Izdebski Vizepräsident der Europäischen Region der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen.

Die nächste, eintägige Herbstsitzung der Synode findet am 5. November 2022 in der Gemeinde Zelów statt.

Zurück