Ist einer da, der zu mir hält? - Konfirmandengabe des GAW 2020

In vielen Ländern unserer Welt haben Kinder keinen Zugang zu Bildung, zu Gesundheitsvorsorge, zu angemessenem Wohnraum. Diese Kinder und ihre Familien stehen am Rande der Gesellschaft. Mit der GAW-Konfirmandengabe 2020 unterstützen wir Projekte in Argentinien und im Libanon, die benachteiligte Kinder und Jugendliche auffangen und ihnen einen guten Start ins Leben ermöglichen - trotz widriger Umstände wie Krieg, Flucht sowie sozialer und wirtschaftlicher Ungerechtigkeit.

Musikprojekte für Kinder und Jugendliche in Argentinien

"Ich gehe seit vier Jahren in die Musikschule der ASE. Wenn ich zu Hause Langeweile habe, nehme ich meine Violine und spiele. So vergesse ich alle Sorgen," erzählt Lautaro, Schüler der an der Musikschule der ASE in San Fernando (Argentinien)

Lautaro ist 15 Jahre alt. Er lebt in einem Armenviertel im Großraum der Millionenmetropole Buenos Aires. Das Leben ins solchen Vierteln ist hart und geprägt von Armut, mangelnder Bildung und gesellschaftlicher Ausgrenzung. Für Kinder und Jugendliche ist es schwer, diesem Kreislauf zu entkommen. Lautaro geht mehrmals in der Woche in die Musikschule der Sozialstation ASE. Er lernt Violine spielen und ist Mitglied im Orchester der Musikschule. Laurato ist begabt. Doch ohne die Musikschule der ASE hätte er sein Talent nie entdecken können. Er hat Spaß am Musizieren und ist selbstbewusst geworden. Die Musikschule hat das Leben von Laurato und seiner Familie verändert.

Wir unterstützen Musikprojekte evangelischer Gemeinden in Argentinien, die benachteiligten Kindern und Jugendlichen zeigen, welche Talente in ihnen stecken, und sie stark und selbstbewusst machen.

Hilfe für evangelische Flüchtlingsschulen im Libanon

"Alle Kinder, die an unseren Flüchtlingsschulen lernen, haben Schlimmes erlebt. Was sie vor allem brauchen, ist das Gefühl, bedingungslos geliebt zu werden. Wir können nur Kirche sein, wenn wir unsere Augen für diese Menschen öffnen und ihnen in ihrer Not zur Seite stehen", berichtet Pfarrer Dr. Hadi Ghantous, Miniara (Libanon)

Mustafa ist 11 Jahre alt. Seit sieben Jahren lebt er in einem Flüchtlingslager im Libanon. Als er drei Jahre alt war, ist er mit seinen Eltern aus Aleppo geflohen, nachdem ihr Haus bei einem Bombenangriff zerstört worden war. Mustafa besucht eine evangelische Schule für Flüchtlinge im Libanon.

Im Libanon leben hunderttausende geflüchtete Kinder aus Syrien. Viele von Ihnen haben keinen oder nur beschränkten Zugang zu Schulen. Das libanesische Bildungssystem ist überfordert. Wir unterstützen evangelische Flüchtlingsschulen im Libanon.